Dr. Carl von Jagow

Dr. Carl von Jagow
Partner

Tel. +49 40 35610-0 | jagow[at]krohnlegal.de |

Krisentelefon (24h)

Lebensmittelrecht
Tel. +49 40 35610-112

Carl von Jagow verfügt über eine lang­jährige Erfah­rung in der Bera­tung und Vertre­tung von Unter­nehmen aller Größen­ord­nungen im Bereich des Lebens­mittel­rechts, Wett­bewerbs­rechts und gewerb­lichen Rechts­schutzes sowie in angren­zenden Rechts­gebieten wie Arznei­mittel-/​Heil­mittel­werbe­recht und Kartell­recht. Neben der Beratung zur Herstel­lung, Kenn­zeich­nung und Wer­bung insbe­sondere bei Lebens­mitteln vertritt Carl von Jagow Unter­nehmen vor Behörden und Gerichten, auch in Fällen von Schutz­rechts­verlet­zungen.

Carl von Jagow ist Chefredakteur der Zeitschrift für das gesamte Lebens­mittel­recht (ZLR) und Co-Vorsit­zender des Fach­ausschusses für Arznei­mittel- und Lebens­mittel­recht der Deutschen Gesell­schaft für Gewerb­lichen Rechts­schutz und Urheberrecht (GRUR).

Deutschlands beste Anwälte 2022 Dr. Carl von Jagow (Handelsblatt / Best Lawyers)

In dem vom US-Verlag Best Lawyers in Deutsch­land exklusiv für das Handels­blatt ermittelten Ranking der renommier­testen Rechts­berater wurde Carl von Jagow in den Bereichen "Gesund­heits­recht" (zu dem das Lebens­mittel­recht zählt), "Gewerb­licher Rechts­schutz" und "Pharma­recht" als einer von "Deutschlands besten Anwälten 2022" ausge­zeichnet.

Ausbildung

  • Universitäten Berlin und Hamburg
  • Referendariat beim OLG Hamburg
  • Promotion an der Universität Kiel

Veröffentlichungen

  • Kommentierung des § 3a UWG sowie der produkt­spezifischen und berufs­spezifischen Besonder­heiten, in: Harte-Bavendamm/​Henning-Bodewig, UWG, 4. Aufl., C. H. Beck München 2016
  • Unterschiedliche Qualitäten von Marken­produkten, in: ZLR 2017, 769
  • Daran hat der EuGH zu kauen …, Anm. zu VGH München, Beschluss v. 11.7.2017, 20 BV 15.2010, 20 BV 15.2073, in: ZLR 2017, 648
  • BGH: Regeln zum Zuzahlungs­verzicht bei Hilfs­mitteln sind keine Markt­verhaltens­rege­lungen, Anm. zu BGH, Urteil v. 1.12.2016, I ZR 143/15, in: GRUR-Prax 2017, 197
  • EuGH: Gültigkeit der Tabak­produkt­richt­linie, Anm. zu EuGH, Urteil v. 4.5.2016, C 358/14 in: GRUR-Prax 2016, 251
  • Vorsicht vor nicht ausreichend erforschten Natrium­verbin­dungen!, Anm. zu EuGH, Urteil v. 17.12.2015, C 157/14 – "Neptune Distribution", in: ZLR 2016, 63
  • Geographische Angaben über Spirituosen – Begriffs­verwir­rung bei bereichs­spezifischen Regelungen, Anm. zu OLG Karlsruhe, Urteil v. 30.4.2014, 2 (7) Ss 340/13 – "Obstbrand aus dem Schwarzwald", in: ZLR 2014, 592
  • Abgesang auf eine Kenn­zeich­nungs­erleich­terung für Süß­waren?, Anm. zu BayVGH, Beschluss v. 15.7.2013, 9 CS 13.599 – "Gummi­bärchen zum alsbaldigen Verkauf", in: ZLR 2014, 111
  • Nur wo faire Milch draufsteht, muss auch fair bezahlte Milch drin sein, Anm. zu OLG München, Urteil v. 1.3.2012, 6 U 1738/11 – "Die faire Milch", in: ZLR 2012, 360
  • Konkrete Anforderungen an ein abstraktes Werbe­verbot, Anm. zu BGH, Urteil v. 4.11.2010, I ZR 139/99 – "BIO Tabak", in: ZLR 2011, 476
  • Warnungen vor sicheren Lebensmitteln?, in: Food & Recht Praxis 2/11, 9
  • Vorsicht bei der Durchsetzung von unklaren Verboten aus EU-Verord­nungen im Eilver­fahren!, Anm. zu OLG Frankfurt a. M., Urteil v. 25.3.2010, 6 U 219/09 – "Whiskey-Cola", in: ZLR 2010, 462
  • Auswirkungen der UWG-Reform 2008 auf die Durch­setzung wett­bewerbs­recht­licher Ansprüche im Gesund­heits­bereich, in: GRUR 2009, 190
  • Ergänzende bilanzierte Diäten – Ist jetzt alles klar?, Anm. zu BGH, Urteile v. 2.10.2008, I ZR 220/05 und I ZR 51/06 – "Mobil Plus-Kapseln" und "Priorin", in: ZLR 2009, 86
  • Auf dem Wege zum Verbots­prinzip?, in: ZLR 2007, 479
  • Das große Fressen – Bakterio­phagen in der Lebens­mittel­herstel­lung: eine rechtliche Einordnung, zusammen mit Dr. Tobias Teufer, LL.M., in: ZLR 2007, 25‑50
  • Der langsame Harmonisie­rungs­prozeß bei Öko-Lebens­mitteln, Anm. zu EuGH, Urteile vom 14.7.2005, C-135/03 und C-107/04 – "Biológico/​ecológico I und II", in: ZLR 2005, 713
  • Zur Reichweite der Harmonisie­rung bei Nahrungs­ergän­zungs­mitteln, Anm. zu VG Köln, Urteil vom 17.12.2003, 9 K 4387/00 – "Fluorid", in: ZLR 2004, 339
  • Zur Bedeutung der Subsidiari­täts­klausel in § 1 Abs. 4 a DiätV, Anm. zu OLG München, Urteil vom 7.11.2002, 29 U 4634/02 – "M. Kapseln", in: ZLR 2003, 118
  • Zu Werbeaussagen über eine deutliche Senkung des Choles­terin­spiegels durch eine Diät-Margarine, Anm. zu OLG Hamburg, Urteil v. 23.8.2001, 3 U 97/01 – "Cholesterin­sen­kende Wirkung", in: ZLR 2001, 744
  • Zur Problematik der Teil­harmo­nisie­rung bei Nenn­füll­mengen, Anm. zu EuGH, Urteil v. 12.10.2000, C 3/99 – "Cidrerie Ruwet", zusammen mit Michael Welsch, in: ZLR 2000, 920
  • Zur Anwendung des Verbraucher­leit­bildes des EuGH bei der Beurtei­lung von Begriffen mit dem Bestand­teil "Saft" in der Werbung, Anm. zu OLG Nürnberg, Urteile v. 28.12.1999, 3 U 2355/99 und 3 U 2356/99 – "Saft I und II", in: ZLR 2000, 410
  • Zur EG-rechtskonformen Ausle­gung der Täuschungs­verbote in der Mineral- und Tafel­wasser-Verordnung, Anm. zu OLG Karlsruhe, Urteil v. 24.11.1999, 6 U 81/99 – "Boden­see-Tafelwasser", in: ZLR 2000, 204

Mitgliedschaften